SKS Airboy im Praxistest

Man ist bei tollem Wetter mit dem Rennrad unterwegs und genießt die Natur und plötzlich merkt man, dass einer der Reifen Luft verliert und die Idylle gestört wird. Dieses Problem kennen wohl die meisten Radfahrer und um so ärgerlicher ist es, wenn eine tolle Fahrt durch einen „Platten“ unterbrochen wird. Die meisten von euch haben sicher immer einen Ersatzschlauch und eine Pumpe dabei und auch ich gehöre zu dieser Fraktion. Weiterlesen

Leichtes Gepäck am Rennrad mit der Vaude Off Road Bag M

Da ich es nicht mag einen Rucksack beim Rad fahren zu tragen und desöfteren nach Feierabend die 50km mit dem Rad nach Hause frage, habe ich mich vermehrt nach einen Alternative zum Rucksack umgesehen. In Foren findet man zahlreiche Vorschläge und zuerst versuchte ich es mit einem Gepäckträger für die Sattelstütze dem KLICKFix Freerack Plus, welcher maximal 10 Kilogramm trägt und in Verbindung mit meinen Packtaschen von Ortlieb Radhose, Pulsgurt, Schloss und was man sonst so braucht zur Arbeit und zurück transportieren sollte. Fazit: Einmal angeschraubt, ziemlich hässlich, nie wirklich benutzt und mit Verlust weiterverkauft. Weiterlesen

Testbericht – Sidi Eagle 5

Nachdem ich schon mehrmals mit dem Kauf neuer Rennradschuhe geliebäugelt habe, war es nun soweit. Meine Mavic Pelothon aus dem Jahr 2011 leisteten mir gute Dienste und werden jetzt von einem Ebay-Kleinanzeigen Käufer im Norden Deutschlands weiter genutzt.

20140525-183533-66933407.jpg

Ich wollte jedoch Schuhe haben, mit denen es möglich ist sturzfrei und bequem einige Meter laufen zu können. Da es sich bei den Mavic Schuhen um reine Rennradschuhe handelte, war dies nicht ohne weiteres möglich. Weiterlesen

Zu Besuch auf der VeloBerlin

Am 29.03.2014 besuchte ich mit meiner Freundin die Fahrradmesse VeloBerlin. Neben zahlreichen Ausstellern, die ihre neusten Produkte präsentieren, gab es auch zahlreiche Möglichkeiten diese Produkte zu testen. Ich möchte in diesem Rahmen einmal den direkten Vergleich der Schaltungen Ultegra 6800 und der elektronischen Ultegra 6800 Di2 ziehen. Ich teste die Schaltungen an den Rose Rädern Rose Xeon Team GF-3100 (normale Ultegra) und Rose Xeon CRS-3100 Di2. Die Teststrecke war nicht sonderlich lang, aber dank der vorhandenen Unterführung war sogar ein kleiner Hügel vorhanden.

Zunächst testete ich die aktuelle mechanische Ultegra, welche von diversen Fachzeitschriften sehr gelobt wurde. Der erste Eindruck bestätigte die Testberichte der Zeitschriften und die Schaltung verrichtete reibungslos ihren Dienst. Sowohl am Hügel als auch bei der Abfahrt, war sie stets zuverlässig und die Gangwechsel erfolgten sauber und lautlos. Auch das Rad von Rose fuhr sich sehr angenehm. Hierbei handelt es sich um ein spezielles Langstreckenrad, welches eine aufrechte und komfortable Sitzposition bietet. Das Rad fährt sich auch dank der Schaltung dennoch sportlich.

ab72c125b454941fe303bf3af249de8d

Testrad von Rose: Xeon CRS-3100 Di2

Nun zu der elektrischen Ultegra, welche ich bereits vorher schon einmal auf einem Rollentrainer testen konnte. Ich bin schlichtweg begeistert und muss sagen, dass mein nächstes Rad definitiv über eine solche Schaltung verfügen wird. Die Gangwechsel lassen sich per Knopfdruck am Schalthebel vollziehen und es entfällt die übliche Schaltbewegung mit den Fingern. Auch mehrere Gänge lassen sich schnell und problemlos wechseln und auch der Umwerfer lässt sich hervorragend schalten. Für mich war der direkte Vergleich sehr interessant und ich tendiere stark zur elektronischen Schaltung. Zwar mag diese für die Ästheten unter euch nicht der Renner sein, aber in Sachen Funktionalität finde ich sie herausragend. Schnelle und präzise Gangwechsel und vor allem das Wechseln mehrerer Gänge auf einmal sind für mich ein klarer Vorteil gegenüber der mechanischen Schaltung.

Wer also die Möglichkeit hat diese Schaltung zu testen, sollte dies unbedingt machen.

Wer von euch fährt eine solche Schaltung und konnte bereits längerfristige Erfahrungen sammeln?

Satteltasche – Rixen&Kaul Micro 80 Plus

Da ich nun meine Aktivitäten intensiviere und nun auch auf längeren Ausfahrten unterwegs bin ist eine Satteltasche im Fall einer Panne unerlässlich. Bereits letztes Jahr zum Geburtstag bekam ich eine Satteltasche von Aldi, welche aber meinen Ansprüchen an Funktionalität und Optik nicht gerecht wurde. Dieses Jahr ging nun die Suche erneut los und die geplanten Ausfahrten zwangen mich zu einer schnellen Entscheidung. Nach Recherche in zahlreichen Foren (z.b. http://www.rennrad-news.de/forum/), welche nicht die gewünschten Ergebnisse brachten, da bei diesem Thema zahlreiche Meinungen aufeinander treffen, setzte ich meine Suche auf eigene Hand fort.

Hier meine Kriterien für eine Satteltasche, welche ich bei meiner Suche in den Fokus stellte:

  • Ausreichend Platz für CO2-Pumpe, Ersatzschlauch, Minitool von topeak und Reifenheber
  • Ansprechende Optik
  • leichte Montage
  • günstiger Preis

Da meine ebenfalls neu bestellte CO2-Pumpe von Zefal in die Tasche passen muss, war eine gewisse Mindestgröße wichtig. Da ich bereits bei der Recherche nach einem geeigneten Gepäckträger für mein Rennrad auf die Produkte der Marke Rixen&Kaul gestoßen bin, schaute ich mich auch auf deren Webseite um. Dabei stieß mir die Satteltasche Micro 80 Plus in Auge und ich schaute bei Amazon nach dieser. Neben den gewünschten Abmaßen (8x6x18cm) überzeugte mich das KlickFix System der Marke, mit dem ich die Möglichkeit habe, die Tasche jederzeit mit nur einem Knopfdruck abnehmen zu können. Der Preis von 20€ war ebenfalls in Ordnung und so bestellte ich die Satteltasche.

Nach Erhalt der Tasche, teste ich gleich ob die Zefal Pumpe, der Ersatzschlauch, das Minitool und ein Reifenheber in die Tasche passen. Dies war der Fall und so machte ich mich an die Montage der Tasche.

Foto 2-1

Hier sieht man mehr oder weniger den Inhalt der Satteltasche (CO2-Pumpe, Ersatzschlauch, Reifenheber und Topeak Minitool)

Die Montage ist sehr einfach und so war auch ich (ich würde mich eher als handwerklich ungeschickt halten) nach etwa 5 Minuten mit dem Montieren fertig. Die Tasche wirkt meiner Meinung nach nicht störend und sitzt fest am Rad. Auch beim Fahren stört sie nicht und auch ein klappern war nicht zu vernehmen.

Foto 1-1

 

Tasche an meinem Rennrad

Nach der ersten Testfahrt über knapp 80 km kann ich sagen, dass mir die Tasche bisher sehr gut gefällt. Ich bekam sogar noch meinen Schlüsselbund und mein Handy für unterwegs mit in die Tasche. Praktisch ist außerdem das Reißverschlussfach, welches ich nächste mal wohl noch mit etwas Geld bestücken werde.

Mir gefällt die Tasche echt gut. Habt ihr Erfahrungen mit ähnlichen oder anderen Taschen?

Grüße

Marc